TRE - Trauma and Tension Releasing Exercises


TRE ist eine Übungsserie, die von Dr. David Bercelli entwickelt wurde. Sie aktiviert die dem Organismus innewohnende Fähigkeit, muskuläre Verspannungen zu lösen, die mit Stress und jeglicher Form von Trauma einhergehen.

Ein Trauma findet seinen Niederschlag immer im Körper. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Trauma körperlicher, emotionaler oder zwischenmenschlicher Natur ist. In der Psyche werden Gefühle wie Angst, Erschrecken und Ohnmacht erlebt. Diese Empfindungen bestimmen das Erleben oft noch Jahrzehnte nach einer traumatischen Erfahrung und oft ohne bewussten Zusammenhang mit ihr.

Bei einem Trauma findet eine Reaktion des lebendigen Organismus auf eine Situation statt, bei der die eigenen Bewältigungsmechanismen versagen. Diese Reaktion ist autonom, unbewusst und instinkthaft. Die moderne Forschung der Psychobiologie und Neurophysiologie hat das Verständnis für Trauma revolutioniert. Früher dachte man, dass Traumata primär psychische Prozesse seien. Heute weiß man, dass ein Trauma im Zusammenhang mit autonomen körperlichen Prozessen entsteht. Unverarbeitete Traumata werden durch körperliche Prozesse aufrechterhalten. Das neurobiologische Muster, was in der traumatisch erlebten Situation entstanden ist, wird immerfort wiederholt. Es entsteht die sogenannte „Trauma Schleife“. Die Situation kann nicht abgeschlossen werden und in der Folge können sich sowohl physische als auch psychische Belastungen manifestieren (z.B. posttraumatische Belastungsstörung).

Wie bei der Entstehung spielt der Körper auch bei der Lösung von traumatischen Störungen eine zentrale Rolle. Er hat die Fähigkeit festgehaltene Spannung wieder loszulassen. Wildlebende Tiere schütteln sich nach einer lebensbedrohlichen Situation aus (neurogenes Zittern) und sind anschließend wieder beweglich und funktional. Dieses Zittern steht auch uns Menschen zur Verfügung, über das wir festgehaltene Spannung lösen können.

TRE Übungen ermöglichen einen leichten Zugang zu dieser Fähigkeit auch gänzlich ohne inhaltlich auf erlebte Ereignisse einzugehen. Sie helfen dem Körper sich selbst zu helfen, indem sie ihn an seine eigenen Möglichkeiten „erinnern“.

Stress verursacht im Körper ähnliche Reaktionen wie ein traumatisches Erlebnis. Im Unterschied zu einem Trauma sprengt er nicht die eigenen psychischen Bewältigungsmechanismen. Trotzdem verursacht er Spannungen, die über lange Zeit festgehalten werden. TRE Übungen sind daher nicht nur für Menschen mit traumatischen Erfahrungen hilfreich, sondern sie helfen auch alltäglichen Stress abzubauen und eine tiefe Entspannung zu erreichen.